Jedes Jahr zur (Vor)Weihnachtszeit verleiten wunderbare Gerüche dazu, mehr als gut tut zu essen: Kein Wunder – der Duft nach Lebkuchen, Bratäpfeln und Vanillekipferl begleitet uns auf Schritt und Tritt und ist nur allzu verführerisch. Hinzu kommen zahlreiche Weihnachtsfeiern mit einem Überangebot an köstlichen Festtagsspeisen - da ist es nicht immer leicht, standhaft zu bleiben.  Zucker, Fett und Alkohol sind die Hauptzutaten traditioneller Weihnachtsgenüsse. Sie enthalten beträchtliche Kalorienmengen, die in Kombination mit (jahreszeitlich bedingtem) Bewegungsmangel zu Völlegefühl und körperlichem Unbehagen führen können und nicht selten auch mit einer kräftigen Gewichtszunahme zu B(a)uche schlagen.  Kein Wunder also, dass der Wunsch abzunehmen zu den häufigsten Vorsätzen für das neue Jahr gehört. Aber das muss nicht sein – mit einigen Tipps gelingt es Ihnen bestimmt leichter gesund und ohne Gewichtszunahme über die Weihnachtsfeiertage zu kommen ohne auf kulinarische Genüsse verzichten zu müssen!  
Gesundes Frühstück: Starten Sie die Weihnachtsfeiertage mit einem leichten Frühstück: Ein Müsli mit Nüssen und frischem Obst oder Trockenfrüchten gibt Energie und liefert wertvolle Vitamine!
Leichtes Festtagsmenü: Das gemeinsame Beisammensein bei einem festlichen Essen ist für viele Familien die Krönung der Weihnachtsfeiertage. Dabei muss es nicht immer Gans oder Ente sein – als Festtagsbraten eignen sich auch magere Fleischsorten wie Huhn, Kalb, Rind und Wild. Oder wählen Sie diesmal ein Weihnachtsmenü mit Fisch! Fisch schmeckt vorzüglich, ist bekömmlich und gesund! Als Beilage sind Gemüse und Salat ideal – sie enthalten viele Nährstoffe, aber nur wenige Kalorien. Und auch beim Dessert können Sie überflüssige Kalorien sparen! Nach einem reichhaltigen Essen ist ein erfrischender Obstsalat oder ein Joghurtdessert besser geeignet als Mousse au Chocolat oder Tiramisu.
Richtig naschen: Ob bei Weihnachtsfeiern, beim Punschstand oder beim gemütlichen Beisammensein im Familien- und Freundeskreis – überall stehen Kekse herum. Dazu gibt es Punsch oder Glühwein. Ein Vanillekipferl mit 50 kcal klingt relativ harmlos, doch meist bleibt es nicht bei einem Stück. Rechnet man den Kaloriengehalt eines Bechers (200 ml) Glühwein (210 kcal) oder Weihnachtspunsch (300 kcal) hinzu ergibt dies bereits den Kaloriengehalt einer Hauptmahlzeit.Wer den ganzen Tag den Keksteller vor sich stehen hat, greift automatisch ständig zu. Stellen Sie daher lieber eine Schüssel mit frischem Obst auf den Tisch. Verbieten Sie sich jedoch die Kekse nicht völlig, sondern genießen Sie besser ein Stück ganz bewusst! Greifen Sie statt zu Vanillekipferl lieber zu Lebkuchen oder Früchtebrot! Und das am besten direkt im Anschluss an eine Mahlzeit. Denn ein Nachtisch beeinflusst den Blutzuckerspiegel weniger als Naschereien zwischendurch! Verwenden Sie beim Backen von Weihnachtskeksen Vollkornmehl oder mischen Sie normales Mehl mit Vollkornmehl und reduzieren Sie die Zucker- und Fettmenge. Ersetzen Sie Zucker durch Honig oder Ahornsirup – das ist nicht nur nahrhafter und aromatischer sondern vermeidet zusätzlich leere Kalorien!
Alkohol inMaßen: Sicherlich ist es nicht ganz einfach, die Weihnachtszeit ohne Alkohol zu überstehen. Achten Sie jedoch auf die Menge und Auswahl – Glühwein und Punsch sind besonders kalorienreich! Trinken Sie keinen Alkohol vor den Mahlzeiten – Alkohol stimuliert die Magensäureproduktion und wirkt daher appetitanregend!
Ausreichend Bewegung: Machen Sie täglich einen Spaziergang – Bewegung an der frischen Luft ist gesund, tut der Seele gut und verbrennt zusätzlich Kalorien!
Nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Gutes Essen gehört zu jedem Fest. Die Weihnachtszeit ist daher nicht der geeignete Zeitraum für eine Gewichtsreduktion. Wer die Feiertage ohne Gewichtszunahme übersteht, hat bereits gewonnen! Und sollten Sie nach den Feiertagen doch ein paar Kilos mehr auf die Waage bringen, ein kleiner Trost: Entscheidend ist nicht was und wie viel Sie in der (Vor)weihnachtszeit essen, sondern wie ausgewogen und gesund Sie sich das ganze Jahr über ernähren!